Warum Website?
Historie meiner HP
-1.Rund ums Kanu-
Wieso kanukassel?
KANU-Magazin einst
KANU-Interview
OUTDOOR-Storys u.a.
REISEBERICHTE
FAMILY ON TOUR
Highlight LOFOTEN
AALAND-Kajak
Abenteuer ARDÈCHE
GORGES du TARN
CEVENNEN 2013
BUCH-"BAUSTELLE"
DONAU-PADDELBUCH
ELBE im KANU 2011
Elbe-TAGEBUCH 2011
LAHN-Tour  2012
LAHN-Paddeln 2013
AMSTERDAM 2013
Kassels KANUBÜCHER
KANUPROJEKT-Buch
FAMILIENPADDELN
Kassel-AUSRÜSTUNG
SICHERHEIT
Sponsoring
RIVERSTAR-Kajak
- 2.Rund um Wind -
KINDERSEGELSCHULE
SEGELN - SURFEN
KATSEGELN
STRANDSEGELN
WINDSPOT ROSES
WIND-INSEL RÖMÖ
Insel FANÖ 2013
WINDSPOT LEUCATE
MONDIAL DU VENT 11
TREIBGUT 2012
CAP LEUCATE 2013
Lac du SALAGOU 014
STRANDFETEN
-3.Rund ums Pferd-
PFERDESPORT
HOF KREMPEL
REITERHOF Sauer
-4.Rund um Schnee-
WINTERSPORT
WINTERWALD
Extremmobil
Highlight KAUNERTAL
KAUNERTAL 2013
KAUNERTAL 2014
EISSPORT
- 5.Basislager -
KROMBACHTALSPERRE
DAUERCAMPER
WESTERWALD
- 6.Unfälle  -
NO RISK - NO FUN?
- 6a.Rund ums Rad -
EXTREM-"ROLLSTUHL"
ROLLI-ADVENTURE
ENDURO-Spaß
Samiras ROLLER
INLINESKATEN
MOUNTAINBIKEN
-7.Kreativprojekte-
KERAMIKPROJEKTE
Maskenkacheln
STELEN-Projekt 013
TONUHREN-Projekt
BANNOCK-Ofenprojekt
VIDEOPROJEKTE
YOUTUBE-VIDEOS
MUSIC OF NATURE
Literatur-Tipps
Klettergarten
STEIN-Männchen
Bratäpfel
PRALINEN-Projekt
Lebkuchen-TIPI
Hundertwasser-Haus
-8.Reformschule-
"SchuB"-MODELL
SchuB-APFELPROJEKT
Kassels KANUSCHULE
Projektkonzeption
Eigenbau-Kanus
Bauanleitung
Camp Edersee 2002
Lahn-Projekt 2004
Lahn-Projekt 2005
Weser-Projekt 2005
Lahn-Projekt 2006
WPU "Kanu" 2007
2007 gescheitert!
BlaufederLahn 2008
Projekttag Paddeln
"Sturm"Kochen
Kanu-"Workshop"
Presseberichte
Schülermeinungen
KANU-PROJEKT 2009
WAL&KANU-Proj.2010
WAL-Projekt 2010
PROJEKT Frk. Saale
GRÜNES KLS-ZIMMER
SPORT-Spiel-Spaß
Proj.HUNDERTWASSER
MOSAIKprojekt 2011
Projekt URMENSCH
Schüler-Post 1
Schüler-Post 2
Leserpost
-9. Verschiedenes -
AKTION ProWal
HEIMATLOS?
Im TEUFELSGRUND
Ihr Weg zu uns
FIT FOR FUN
AUSSIE-Hündin FLY
WELPENPROJEKT 2014
DAS war GESTERN
MEDIEN-Verbund
10 Jahre kanukassel
kanukassel-TV
Gästebuch
Einträge
Was geht HEUTE ab?
Macht mich STOLZ
Finito: 1&1 wankt!
Neuheiten youtube



Mein erlebnispädagogisches Kanuprojekt auf der Lahn findet 2007 zum 20. Mal (!) statt. Das ist ein Jubiläum, aber leider kein Grund zum Jubeln! Denn immer weniger Schüler haben immer mehr Lust, sich nur noch passiv zu vergnügen. Möglichst Nichtstun und dafür ganz viel!  Immer mehr schulische Klassenfahrten führen in klassische Reiseveranstalterregionen wie Gardasee oder Toskana - mit Urlaubsfeeling im Rentner-Billighotel! Igitt! Solche Klassenfahrten wird es auch in Zukunft mit einem Lehrer Kassel nicht geben!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

Also geht es gnadenlos weiter mit knallharter Erlebnispädagogik - draußen, 24 Stunden am Tag - acht Tage hintereinander unter freiem Himmel in Schlafsack und Zelten. Unser Fortbewegungsmittel ist seit 13 Jahren das Kanu!

Kanufahren mit Sack und Pack ist mit außerordentlich viel Arbeit verbunden. Deshalb kann man bei diesem anspruchsvollen Projekt durchaus auch von ARBEITSPÄDAGOGIK sprechen. Theorie und Praxis - Arbeit und Spaß - Lernen und Arbeiten im Team! Erziehung zur Berufsfähigkeit! Wir verfolgen bei meinem Projekt 'ne ganze Menge Erziehungsziele (siehe hierzu auch die Seite "Projektkonzeption") - und wollen außerdem noch in Kanus gemeinsam zum Rhein! 

Alles wird dokumentiert (siehe auch die Seite "VIDEOPROJEKTE"). Meine großen mehrtägigen Kanuprojekte mit Sack und Pack werden sorgfältig vorbereitet. Das geschieht u.a. über das gesamte Schuljahr mit wöchentlich 2 Stunden im sogenannten Wahlpflichtunterricht WPU "KANU" der Hauptschule.

Während des wöchentlichen Wahlpflichtunterrichts "Kanufahren" werden viele praktische Übungen exerziert, wie Kochen, Zelten, Kanus reparieren, Tourenpläne erstellen, Flusskarten zeichnen und natürlich gibt es auch ÜBUNGSEINHEITEN im Paddeln wie hier AUF DEM KINZIGSEE im April 2007

Wenn die Vorbereitungen abgeschlossen sind, dann geht es endlich auf die große Tour. O.K. Morgen geht's los!

yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

                                                   WPU-Kanuprojekt 2007 an der Kopernikusschule Freigericht mit Klasse H8a

                                                  Achttägige Kanu-Gepäcktour auf der Lahn von Wetzlar bis Lahnstein (124,8 km)

                                                                               Motto: „Übers Wasser auf zu neuen Ufern“

von Samstag, den 5. Mai 2007 bis Samstag, den 12. Mai 2007 Verantwortliche Leitung: Gerd Kassel + Klassenlehrerin Waltraud Kuhn-Dankert

                                      (Konzeptpräsentation unter www.kanukassel.de auf der Seite KASSELS „KANUSCHULE“)

 Lehrer/innen und Betreuer: Waltraud Kuhn-Dankert (Klassenlehrerin + Sportlehrerin KSF), Daniel Höpfner (Sozialpädagoge KSF), Astrid Kassel (Studienrätin, Berufsschule Büdingen), Robert Simon (projekterf. Ex-Vater, Behindertenbetreuer), Rainer Fischer (Kanumann und KFZ-Meister aus Alaska), Werner Peter (KSF-Praktikant 50 +)

Transport: 17 Schüler/innen  in Eigenregie der Eltern. 3 Kanu-Anhänger  + 20 Kanus samt Zubehör werden mit 2 Kassel-Autos und 1 Fischer-Bus nach Wetzlar gebracht und in Lahnstein abgeholt.

Abfahrt: Samstag, den 5.5.2007 um 8.00 Uhr Treffpunkt am Busbahnhof der Kopernikusschule Freigericht. Verladen der persönlichen  Schüler-Ausrüstung in Privat-PKWs. 8.30 Uhr Abfahrt nach Wetzlar. Ankunft in Wetzlar ca. 10 Uhr.

Rückkehr: Samstag, den  12.5.2007. Ankunft der Boote in Lahnstein/Rhein ca. 17 Uhr. Verladen der kompletten Ausrüstung. Abholen durch Eltern ca. 18 Uhr.  Ankunft an der Kopernikusschule ca. 21 Uhr.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 
Tag        Datum   von - bis                                      Ort der Übernachtung                                                                                Tourlänge in Km

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
1.           Sa. 5.5.2007  

  Wetzlar, „Bachweide“ (Km 12,5) – Schohleck (Km 23) „Lahntours“-Zeltplatz Solms „Im Schohleck“, 35606 SolmsTel.:  06442/922527  10,5 Km

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2.          So.6.5.2007           Schohleck (Km 23) – Weilburg (Km 41,3) Jugendzeltplatz „Hauseley“, 35781 Weilburg,Tel. – Anmeldung 06471/31467  
                                                                                                                                                                                                                18,3 Km

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
3.          Mo.7.5.2007  

Weilburg (Km 41,3) – Gräveneck (Km 48,6) Campingplatz „Gräveneck“, 35796 Weinbach/ GräveneckSabine Wolf, Tel. 06471/490320          7,3 Km

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
4.
           Di.8.5.2007  Gräveneck (Km 48,6) – Runkel (Km 66) „Lahntours- Campingplatz“, Auf der Bleiche, 65594 Runkel                                                                                                                                                                                                     17,4 Km

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
5. Mi.9.5.2007  Runkel (Km 66) – Limburg (Km 75,8) Städtischer Campingplatz, Schleusenweg, 65549 Limburg Tel. 06431/22610  
                                                                                                                                                                                                                 9,8 Km

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
6.        Do.10.5.2007  Limburg (Km 75,8) – Rupbach (Km 100,6) Campingplatz „Am Rupbachtal“ , Verwaltung Friedhelm Illgen u. Daniela Börder, Tel. 06439/1650  
                                                                                                                                                                                                                24,8 Km

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
7.         Fr.11.5.2007  Rupbach (Km 100,6) – Dausenau  (Km 120,9) Campingplatz „Dausenau“, Hallgarten 16, 56132 DausenauTel. 02603/13964
                                                                                                                                                                                                                20,3 Km

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
8.         Sa.12.5.2007 Dausenau (Km 120,9) – (Nieder) Lahnstein (Km 137,3) Rheinmündung, Ende der Tour, Abholung der Schüler/Innen ab 18 Uhr.                                           Hilfe beim Verladen der Kanuausrüstung dringend erwünscht  
                                                                                                                                                                                                                16,4 Km

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
                Achtung: Gerd Kassel on tour immer zu erreichen unter Handy-Nr: 0173/5671756                             Gesamtpaddelstrecke 124,8 Km

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

               Hier ein paar Infos über die vielfältigen Kleinprojekte im Laufe eines Schuljahres im Wahlpflichtfach "KANUFAHREN":

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo     


zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz

Bei einem erlebnispädagogischen Kanuprojekt Kassel'cher Prägung geht es nicht nach dem Motto "Führer befiehl, wir folgen!" Im Gegenteil: Die Kids sollen zu selbständigem Denken, Planen, Organisieren und Handeln erzogen werden. Daher fördere und fordere ich den Durchblick on tour! Wo sind wir? Wie weit ist es noch? Wann kommt die nächste Schleuse? Auf welchem Zeltplatz übernachten wir? Diese Fragen sollen und müssen sich die Kids mit Hilfe eines genauen Tourenplans und einer exakten Tourenkarte selbst beantworten können!


Wir benutzen alte Vorlagen einer Lahn-Flusskarte und aktualisieren sie handschriftlich für unsere Bedürfnisse. Das ergibt 6 DIN A3-Blätter, die zunächst mal mit passenden Farben im Wiedererkennungswert verschönert werden. Der Fluss ist blau, Schleusen gelb, die Übernachtungsplätze werden rot markiert!


Beim Anmalen der Lahn-Flusskarte prägen sich schon wichtige Orte und Eckpunkte in Schülerköpfe ein. Entfernungen werden visualisiert. Der Tourenplan bekommt ein anschauliches "Gesicht"!


WPU"Kanu"-Kids sollen lernen, Flusskarten und ihre Legenden selbständig, allein und richtig zu lesen und für die zukünftige, eigenständige Tourenplanung beim Kanuwandern zu verwenden.


In die Flusskarten tragen die WPU"Kanu"-Kids alle relevanten Zusatzdaten ein, die sich aus unserer aktuellen Lahn-Tourenplanung ergeben. Dazu gehören neben Übernachtungsplätzen auch die Schleusenanlagen, die Etappenlängen, mögliche Portagen (wie 2007 an den Schleusen Kirchhofen und Limburg), Pausenstellen usw.


Die Flusskarte der WPU"Kanu"-Kids muss nicht perfekt, aber richtig sein, so dass sie unterwegs auf dem Fluss beim Kanuwandern die Orientierung erleichtert!


Mit dieser Schneidemaschine lassen sich alle 6 Flusskartenblätter auf einen Schlag gleichmäßig verkleinern. Die Schneidemaschine ist so gut gesichert, dass man sie zum selbständigen Arbeiten in WPU"KANU"-Kidhände geben kann, ohne befürchten zu müssen, dass diese auch unsachgemäß ihre Finger verkleinern!


Die DIN A3-Einschweißfolien - Kaschiertasche DIN A 3/5mil 305x430mm, 100 Stück - bestelle ich immer bei www.LMS.de zum Preis von 23,60 Euro!


Die Papier-Flusskartenblätter müssen sorgfältig und ganz genau in die Kaschiertaschen eingelegt werden, so dass nichts am Rand übersteht. Sonst würde sich hier später Fluss- oder Regenwasser einschleichen und die Karten zerstören!


Die Kaschiertaschen werden im Laminiergerät wasserdicht zusammengeschweißt. Um Folien zu sparen, legen wir jeweils 2 Karten Rückseite an Rückseite!


Die Kaschiertasche muss absolut exakt im rechten Winkel ins Laminiergerät eingeführt werden. Läuft die Folie beim Einzug auch nur ein bisschen schief, dann wird der Folienrand an einer Seite gequetscht und aufgerippelt! Wenn dem so ist, dann noch mal durchlaufen lassen!


O.K. Fertig. Sauber eingeschweißt. Damit ich nicht mit einer Loseblattsammlung auf den Fluss gehen muss, werden die Flusskartenblätter nun noch am Rand gestanzt und mit Seil verbunden!


Auch unsere Stanzmaschine ist schülertauglich und verhindert gelochte Fingerkuppen. Die Folie muss nur sauber und gerade eingeführt werden, so dass auf allen Blättern eine genormte Stanzung entsteht und das Einziehen eines Seils erleichtert. Die sogenannten Bindys aus Plastik haben sich bei unseren Flusskarten nicht bewährt, da sie den Strapazen auf langen Flusswanderungen nicht gewachsen sind!


Hier wurde sauber gestanzt, so dass anschließend durch alle Blätter ein feines Plastikseil gezogen werden kann. 


Am Ende dieses Flusskartenprojekts verfügt jeder WPU-"KANU"-Schüler über eine eigene Lahnflusskarte, die beim Lahnprojekt vom 5.5.2007 bis 12.5.2007 auf dem Weg von Wetzlar zum Rhein täglich zum Einsatz kommt!

gggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggggg


ssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss

Ich verfüge im Rahmen unserer mobilen Kanuflotte an der Kopernikusschule Freigericht über 12 OLD-TOWN-Kanadier, 10 PRIJON-Kajaks, 3 GRABNER-Schlauchboote und 3 Sperrholz-Eigenbaukanadier. Diese Kanus sind im harten Schülereinsatz und zeigen allmählich starke Verschleißspuren. Das bedeutet, dass wir im Rahmen des WPU-Unterrichts "KANU" auch damit beschäftigt sind, unsere Kanuausrüstung zu reinigen, zu reparieren und gegebenenfalls zu erneuern.


Als Reparaturmaterial verwenden wir Original-PRIJON-Reparaturstifte aus PE-HTP. Sie werden einfach in eine Heißklebepistole gesteckt und somit weich auf die Flickstelle aufgetragen.


Mit einer Heißluftpistole wird das aufgetragene Flick-PE gleichmäßig verteilt und geglättet!


Mit einem speziellen runden Aufsatz, der dem Zubehör der Heißluftpistole entstammt, lassen sich die löchrigen Stellen gut bearbeiten. Leider passt die Farbe des verfügbaren PE-Stifts nicht zur Farbe des Bootes. Aber da sind wir nicht mehr so penibel, um uns daran zu stören.


PRIJON-PE-KAJAKS sind normalerweise sehr robust. Doch die Tourenkajaks haben im Heckbereich eine Schweißnaht, die schon mal undicht werden kann.


Schüler, die sorgfältig und genau nach Anweisung arbeiten können, lasse ich selbständig Boote reparieren. Wer pennt bei der Arbeit, der macht allerdings mehr kaputt als ganz. In diesem Fall vermehren und vergrößern sich die Lecks in den Kajaks! 


Mit einiger Routine gelingt es, die Flickstellen zu glätten und mehrere Schichten Flickmaterial übereinander zu bügeln.


Dann kommt der Test. Wurden die Löcher tatsächlich richtig entdeckt und sauber verschlossen? Wir werden sehen. Wir müssen einfach genügend Wasser in den hinteren Stauraum schütten und beobachten, ob es noch irgendwo raustropft!


Mist! Da ist was faul! Operation gelungen, Patient weiterhin undicht! Also, das ganze mühsame Spiel noch einmal von vorne! Es ist nicht immer leicht, die undichte Stelle auf Anhieb zu erwischen!


Wasser wieder raus, Stauraum und Wunde gereinigt und getrocknet. Und die OP beginnt von vorne!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auf mehrtägigen Kanuwanderungen auf den Flüssen Lahn, Fulda und Weser übernachten die WPU"KANU"-Kids in Zelten auf Camping- und Jugendzeltplätzen


In der Regel kaufen die Jugendlichen aus finanziellen Gründen billige ALDI-Zelte, die bei Schönwetter und wenig Wind durchaus auch funktional sind.


Im Innenhof der Kopernikusschule haben wir gute Gelegenheit, das Auf- und Abbauen der 2-Mann-Iglu-Zelte vor Antritt der Großen Fahrt zu üben. Wenn sich die Zeit ergibt, wird hier auch schon mal eine Probenacht geschlafen! 


Auf der WPU-Kanutour im Mai 2007 auf der Lahn werden uns allerdings bei starken Sturmböen die Grenzen der Haltbarkeit von ALDI-Zeltstangen aufgezeigt. Als etliche Zeltstangen im Sturm brechen, müssen wir am vorletzten Tag unser Lahnprojekt frühzeitig beenden.

kkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk


mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

All unsere Kanus lagern in einem schmutzigen, großen, verwinkelten Schulkeller. Aber der Keller ist trocken und diebstahlsicher.


Wenn wir auf große Tour gehen, holen wir alle benötigten Kanus aus diesem "Rattenloch" heraus, um sie auf 2 Kanuanhänger zu verladen.


Die Mitglieder des WPU"KANU"-Kurses im Schuljahr 2006/2007 sind eindeutig fotogeiler als arbeitsam. Sobald ich die Kamera in die Hand nehme, um ihre Faulheit zu dokumentieren, verlieren sie ihre demonstrative Arbeitsunlust, setzten dienstgeile Gesichter auf und wünschen sich schöne Fotos von mir! 


Im Kanukeller kann man sich auch gut verstecken und vor der schwierigen Arbeit des Kanuschleppens drücken.


2 "Special Friends", die zwar stets fotogen lächeln und schnell Fotomaterial zur Hand haben, was ihr Engagement dokumentieren soll, aber: Ich verliere allmählich die Lust, arbeitsintensive, anspruchsvolle Schulprojekte mit Schülern durchzuführen, denen ich als Lehrherr niemals eine Lehrstelle anbieten würde! Warum? Die Erziehung zur Berufsfähigkeit ist bis dato bei diesen jungen Leuten schlicht gescheitert!


Schritt für Schritt erkläre ich den WPU"KANU"-Kids, worauf beim Packen des Kajakanhängers zu achten ist.


Besonders wichtig ist die richtige Technik beim Festzurren der Boote mit den sogenannten Klemmgurten. Werden die Klemmgurte falsch eingefädelt, dann lösen sich die Gurte bei der Fahrt!


Es bedarf unzähliger Versuche - LEARNING BY DOING - bis einzelne Kids allmählich begreifen, wie ein Gurt richtig zwecks Sicherung eines Kajaks angebracht wird.


Auf unseren Kajakanhänger passen in die untere Etage 2 Zweierkajaks, auf die mittlere Etage 4 Einerkajaks und auf die obere Etage 2 Einerkajaks!


Bei meinen schulischen, erlebnispädagogischen Kanuprojekten sind stets die guten und teuren Privatautos der Kassel-Family und einiger Betreuer im unentgeldlichen Schuleinsatz. Das möchte ich nur mal so nebenbei erwähnen, falls hier Leute glauben sollten, wir hätten auch Sponsoren für etwaige Dienstfahrzeuge! Die haben wir nicht. Passiert ein Unfall, dann ist das ein Problem der Besitzer! Niemand ersetzt uns Schäden an unseren Autos, die z.B. durch Schülerdoofheit entstehen (was durchaus gelegentlich vorkommt!) 


Doch heute klappt die Kanuaufhängerei ohne neue Kratzer an meinem Sprinter-Bus. Die Sonne scheint, blauer Himmel, alles gut! Das Leben ist schön! Morgen früh starten wir zum Kanugroßprojekt auf die Lahn! Doch vorher haben wir das Kanufahren natürlich noch auf einem kleinen See so ziemlich vor der Haustür geübt!


Ein Kajakanhänger für die Große Fahrt ist startklar gepackt. Aber wir benötigen natürlich auch noch den großen Kanuanhänger mit den großen Tourenkanadiern, in denen das Schülerzeltgepäck on tour verstaut wird! 

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd


qqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqqq

Hier beim Kanuprojekttag PADDELN am Kinzigsee ist auch der große Kanuanhänger mit 10 Großraumkanadiern im Einsatz


Ihn zu Be- und Entladen erfordert besondere Fähigkeiten und Vorsichtsmaßnahmen, z.B. werden bei der Fahrt auf der Straße zuvor alle Kanadier noch einmal gesondert durch ein langes Stahlseil gesichert. Sollte ein Gurt lose werden oder gar abreißen, dann gibt es noch eine letzte Sicherung!


Jetzt gehts's los! Alle Kanadier werden abgeladen und zum See geschleppt - natürlich in Teamarbeit. Nur in Teamarbeit funktioniert diese Schlepperei ganz easy!


Hier ist was falsch organisiert. Auf einer Seite schleppen 6, auf der anderen Seit nur 3 Kids! Es ist auch ein Ziel meiner Kanuprojekte, Schüler zu befähigen, anfallende Arbeiten gemeinsam sinnvoll zu organisieren!


Der Kinzigsee bei Langenselbold nur 10 Kilometer von der Kopernikusschule Freigericht entfernt ist ein prima Kanu-Übungsgewässer für Kanu-Neulinge


Natürlich besteht während aller Übungen am und auf dem Wasser absolute Schwimmwestenpflicht! Hier gibt es kein Pardon! Wer sich weigert oder heimlich die Schwimmweste auszieht, wird vom Projekt ausgeschlossen!


Zunächst kommen alle Kanus an die lange Leine. Diese lange Leine am Bug eines jeden Kanus ist sehr wichtig. Denn zunächst werden von allen alle Kanus zum Wasser geschleppt, ehe der Befehl zum Ablegen kommt!


O.k. jetzt geht's los! Zunächst LEARNING BY DOING! Dann - auf besonderen Wunsch - erkläre ich, wie es einfach, praktisch und effektiv funktioniert!


Die wenigsten WPU"KANU"-Kids haben jemals zuvor in einem Kanu gesessen und selbiges zielgerichtet übers Wasser bewegt. Macht das auch wirklich Spaß?


Wir üben das Andocken an und Ablegen von anderen Kanus, ohne dass dabei Mitpaddler und Kanus zu Schaden kommen.


Nach einigen Stunden sind die Kids halbwegs brauchbar in der Lage, ihr Kanu von Punkt A zum vorgegebenen Punkt B zu bewegen. Ich veranstalte Wettrennen und versuche das Kanu-Know-how auch möglichst spielerisch zu vermitteln!


O.K. Das ist die beliebteste Formation on tour: Die Insel! Sie wird gebildet, um etwas zu besprechen, um auszuruhen und um zu essen! Der WPU-Kurs 2007 erscheint mir nach dem Übungstag im April 2007 auf dem Kinzigsee fit für die Große Fahrt auf der Lahn im Mai 2007!

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

 
Top